Foto: © visualimpact.ch | Thomas Senf

Inhalte der Webseite wieder anzeigen

Cerro
Kishtwar

Expedition ins indische
Kashmir-Himalaya

Der Berg

Am 3. September werden Denis Burdet, David Lama und ich nun nach Dehli, Indien fliegen. Unser Ziel ist ein Berg im indischen Kashmir-Himalaya.

Lange Zeit war diese Region aufgrund kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen Indien und Pakistan für Touristen und Bergsteiger gesperrt. Der Berg trägt den Namen Cerro Kishtwar und befindet sich im Grenzgebiet zwischen Pakistan und China.

Der Cerro Kishtwar hat gewisse Ähnlichkeit zum Thalay Sagar und zum Arwa Tower: Er ist ästhetisch wunderschön und hat eine alpinistisch sehr interessante Nordwand, die noch auf eine Erstbegehung wartet.

Eines der 150 Peak Projects

Diese Unternehmen wurde von Mammut zu einem der 150 Peak Projekts auserkoren. Auch ein Grund, dass Rob Frost, USA uns am Berg als Fotograf und Stefan Schlumpf, Schweiz, filmisch bis ins Basislager begleiten wird. In der Wand werden wir Bergsteiger selbst versuchen einige Aufnahmen zu machen.


 

Die Wand wurde bereits in den 90 Jahren von Engländern, unter dem Expeditionsleiter Andi Perkins versucht. Sie haben einen unglaublichen Einsatz gezeigt und kamen sehr weit hinauf. Mike Fowler konnte die Nordwestwand 1993 über eine Eis- und Schneerampe begehen.

Unser Ziel die Nordwand mit knapp 1000 Metern. Der Gipfel des Cerro Kishtwar liegt auf 6200 Meter über dem Meer. Die Anreise und Anmarschzeit benötigt fast zwei Wochen (Basislager auf 3500 m.ü.m.).

Am 13. September hoffen wir, unsere Zelte im Basislager aufstellen zu können. Für die gesamte Expedition haben wir 6 Wochen Zeit. Wir sind alle sehr motiviert und gut vorbereitet, und hoffen bald weitere Informationen aus Indien liefern zu können.

Weblinks und Expeditions-Weblog

Expeditionsbericht von Stephan Siegrist
Mammut Expeditions-Weblog

Mammut 150 Years